Marché Patrimoine – die Plattform für Baudenkmäler

Gemeinsames Engagement für bedrohte Häuser: Immopbilienplattform für den Erwerb oder Verkauf von schützens- und erhaltenswerte Häuser/Gebäude.

Projekt

Unzählige schützens- und erhaltenswerte Häuser stehen in der Schweiz leer und verfallen. Gleichzeitig finden viele Liebhaber:innen und potenzielle Käufer:innen alter Häuser keinen Zugang zu solchen Angeboten, da sie als Nischenprodukte im Immobilienmarkt untergehen. An diesem Punkt setzt «Marché Patrimoine – die Plattform für Baudenkmäler» an. Das Ziel der im Jahr 2020 lancierten Online-Plattform ist die schweizweite Vermittlung historischer Bauten an sensibilisierte Käufer:innen, um sie als wichtigen Teil der regionalen Geschichte und als identitätsstiftende Elemente von Kulturlandschaften langfristig zu erhalten.

Trägerschaft

Als Projektträger setzen sich der Schweizer Heimatschutz und die Stiftung Ferien im Baudenkmal für den Erhalt des vielfältigen Schweizer Bauerbes ein. Als grösste Non-Profit-Organisation im Bereich Baukultur tut dies der Schweizer Heimatschutz mittels Öffentlichkeitsarbeit und politischem Engagement, die Stiftung Ferien im Baudenkmal gibt Baudenkmälern als Ferienobjekte eine sinnvolle Zukunft und leistet einen wertvollen Beitrag im Bereich Sensibilisierung und Vermittlung von Baukultur. Mit dem Projekt «Marché Patrimoine» weiten die zwei Institutionen ihr Wirken aus, vernetzen Interessierte und vereinfachen die schweizweite Vermittlung historischer Gebäude.

Trotz ihrer Bemühungen stehen heute unzählige Baudenkmäler leer oder suchen neue Eigentümer:innen. Mit dem Projekt «Marché Patrimoine» sollen die Kapazitäten eines breiteren Umfeldes mobilisiert werden. Durch die einfache Auffindbarkeit und Vermittlung historischer Häuser wird die aktive Teilhabe am Erhalt des gebauten Kulturerbes gefördert.

Gönner:in

«Marché Patrimoine – die Plattform für Baudenkmäler» ist ein Projekt der Stiftung Ferien im Baudenkmal und des Schweizer Heimatschutzes, das aus einem Wettbewerb des Bundesamtes für Kultur BAK im Rahmen des europäischen Kulturerbejahres 2018 hervorging. Als eine von elf Gewinnerideen konnte das Projekt mit der finanziellen Unterstützung des BAK umgesetzt werden.

Mehr unter: Marché Patrimoine

REPARATUR DES ROHRLEITUNGS-BRUCHES WAR ERFOLGREICH

Der Leitungsbruch konnte behonben werden.
Die Wasserversorung ist wieder sichergestellt.
Wir danken dem Einsatzteam und den Betroffenen für ihr Verständnis.

 

 

An die Hundebesitzer: Hundetaxe 2023

  1. Für jeden Hund, der älter als 6 Monate ist und dessen Besitzer oder Halter den Wohnsitz im Kanton Wallis hat, oder der sich länger als 3 Monate im Kanton aufhält, muss Hundesteuer bezahlt werden.
  2. Die Hundesteuer ist auf der Gemeindeverwaltung am Wohnsitz des Halters unter Vorlage folgender Dokumente zu bezahlen:
  • Indentitätsdokument des Hundes (Nachweis Chip);
  • Versicherungsnachweis Haftpflichtversicherung;
  • Für im Kanton Wallis nicht zugelassene Rassen oder deren Kreuzungen: Ausnahmebewilligung des kantonalen Veterinäramtes;
  1. Die kommunale Steuer beträgt CHF 145.00. Informationen über Hunde, die steuerbefreit oder teilweise steuerbefreit sind, erhalten Sie auf der Gemeinde.
  2. Die Hundesteuer wird für ein ganzes Jahr erhoben und kann nicht entsprechend der Haltedauer des Tieres aufgeteilt werden.
  3. Die Hundesteuer muss bis spätestens 31. März 2023 bei der Gemeindekanzlei bezahlt werden.
  4. Jeder Besitzer oder Halter eines Hundes, der die Hundesteuer nicht bezahlt, kann mit einer Nachsteuer und einer Busse bis zum dreifachen Betrag der Steuer belegt werden                                                                                       

Möchten Sie Burger/Burgerin von Kippel werden?

Wie an der letzten Burversammlung mitgeteilt, besteht die Möglichkeit sich gemeinsam mit anderen Interessierten einburgern zu lassen.

Voraussetzungen an den Antragssteller / Antragsstellerin:

  1. Im  Besitz des Walliser oder Schweizer Bürgerrecht sein
  2. Den Wohnsitz mindestens 5 Jahre in Kippel haben
  3. Bei Familien gilt das Gesuch, wenn nicht explizit darauf verzichtet wird, auch für den Ehepartner oder die Ehepartnerin und deren ledigen Kindern
  4. Das Gesuch muss schriftlich eingereicht werden

Kosten:

  1. Einburgerungskosten, sind im Burgerreglement geregelt
  2. Kostenübernahme des «Burgertruichs» (bei mehreren, anteilsmässig)
  3. Kostenübernahme des Einburgerungsverfahrens

Dann freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung:
Burgergemeinde Kippel, Herr Willy Rieder, Hauptstrasse 61, 3017 Kippel, oder willy.rieder@kippel.ch